Vita Dr. Hupp

Dr. med. Johanna Hupp

studierte nach ihrem Abitur in den Jahren 1982-1990 Humanmedizin an der RWTH Aachen und der Georg-August-Universität in Göttingen, wo sie von 1986-1991 bei Prof. Dr. Uwe Panten im Bereich Pharmakologie und Toxikologie promovierte.

Von 1990-1991 war sie Ärztin im Praktikum, dann Assistenzärztin in einer Dürener Hausarztpraxis zur Weiterbildung als „praktische Ärztin“. Am St.-Augustinus-Krankenhaus Düren schloss sich in den Jahren 1991-1996 die Tätigkeit als Assistenzärztin in der Abteilung für Neurologie an. Anschließend war sie Assistenzärztin an der psychiatrischen Fachklinik Marienborn in Zülpich. In dieser Zeit schloss sie die Facharztausbildungen „Neurologie“ sowie „Psychiatrie“ ab und erhielt die Zusatzbezeichnung „Psychotherapie“.

Seit 2009 arbeitet Frau Dr. Johanna Hupp – unterbrochen von einer sechsmonatigen internistischen Weiterbildung - in der LVR-Klinik Düren. Sie erwarb dort zusätzlich 2010 den neuen Facharzt für „Psychiatrie und Psychotherapie“, 2015 den Facharzt für "Psychosomatische Medizin und Psychotherapie". 2016 erhielt sie die Zusatzbezeichnung „Suchtmedizinische Grundversorgung“. 2017 wurde ihr das "Zertifikat für Gerontopsychiatrie, Psychotherapie und –psychosomatik" zuerkannt.

In der Abteilung für Allgemeinpsychiatrie III der LVR-Klinik Düren arbeitete Frau Dr. Hupp seit 2009 zunächst als Assistenzärztin, ab 2010 als Oberärztin, danach als leitende Oberärztin. Sie begleitete den Aufbau einer Institutsambulanz am Standort in Bedburg-Erft und leitete diese. Im Jahre 2017 wurde das Therapiezentrum Bergheim eröffnet, wohin die Abteilung für Allgemeinpsychiatrie III einen Teil ihrer Stationen verlegte. Im gleichen Jahr wurde sie Chefärztin der Abteilung. Sie baute in Kooperation mit dem Maria-Hilf-Krankenhaus in Bergheim eine interdisziplinäre Zusammenarbeit auf. Frau Dr. Hupp ist seit 2019 weiterbildungsermächtigt für den Bereich „Psychosomatische Medizin und Psychotherapie“.